Bauen im Bestand – der Stephanus Weg schafft Verbindung

Die Stephanus-Stiftung ist Bauherr

Mit dem Erwerb des Verbindungsgrundstücks zur Pistoriusstraße entsteht für die seit
1878 in Weissensee ansässige Stephanus-Stiftung eine weitere – künftig als
Hauptzugang vorgesehene – Erschließung in südöstlicher Richtung.
Das neue, unregelmäßig aus ursprünglich nicht zusammengehörigen Teilparzellen
zusammengesetzte Areal umfasst mehrere Gewerbebauten der frühen 20er Jahre, die
charakteristisch für die gemischte, historisch gewachsene Siedlungsstruktur des Stadtteils
sind und in ihrer äußeren Gestalt den Bestimmungen der „Verordnung über die Erhaltung
baulicher Anlagen und der städtebaulichen Eigenart des Gebietes Weissensee-Süd“
unterliegen.

Die Multiplan gewinnt den Ideenwettbewerb mit der Entwicklung des Stephanus-Wegs

Der vorliegende Vorentwurf geht zurück auf einen durch den Bauherrn ausgelobten
Ideenwettbewerb, in dem sich das Büro Multiplan Bauplanungs GmbH mit dem Konzept
einer halböffentlichen Passage mit achsialem Bezug zur zentralen Friedenskirche auf
dem Stiftungsgeländes durchgesetzt hat.
Das vorgegebene Raumprogramm mit Café, Büroetagen sowie Werkstätten wird dabei
überwiegend innerhalb des heterogen zusammengesetzten Bestands-Ensembles
untergebracht. Anstelle von untergeordneten Funktionsbauten aus der Nachkriegszeit,
deren Abriss bereits genehmigt ist, entstehen ergänzend zwei ein, bzw. dreigeschossige
Neubauten, die in der Außenwirkung zurücktreten.

Die zentralen Bestandsgebäude setzen sich zusammen aus einer um 1924 entstandenen,
ehem. Drahtfabrik und zwei, sich mit niedrigeren Pultdächern an deren Brandwand
anlehnenden Nebengebäuden, die ursprünglich Teil eines auf dem Nachbargrundstück
5A angesiedelten Fuhrbetriebs waren.
Ausgehend von den Geschosshöhen der Fabriketagen organisiert sich das durch die
Stephanus-Stiftung vorgegebene Raumgramm mit Café, Büroetagen und Werkstätten auf
barrierefrei durchlaufenden Ebenen.

Wesentliche Entwurfskomponente ist der transparent durchlaufende, die Kubatur der
Nebengebäude auf Parzelle 453 (Haus 5/6) öffnende Stephanus-Weg. Um ihn herum sind
im Erdgeschoss ein Café, Bürodienstleistungen und Werkstätten geplant, die offenen
Büro- und Besprechungszonen der Obergeschosse öffnen sich über verglaste Galerien.

Fertigstellung: 2019


Autobahnüberbau brand-aktuell

Schlangenbader_im Tagesspiegel

Die Schlangenbader Str. ist die einzig realisierte Autobahnüberbauung. Sie wird kontrovers diskutiert.
Tatsächlich fühlen sich die Bewohner*innen sehr wohl und wurden durch den Überbau viele Probleme, die der Bau der Stadtautobahn mit sich brachte, gelöst. Außerdem wurden fehlende Grundstücksfläche durch den Wohnungsbau über der Autobahn genutzten Fläche kompensiert.

Nun wird das Thema wieder aktuell, in Berlin-Pankow, wie in München werden Optionen der Autobahnüberbauung entwickelt und analysiert.


Ab in die Zukunft

Eine Vision des Lebens der Zukunft ist bereits in der Entstehung..
and many more to come!!!HOME Magazin_KDK_Wohnvisionaer_2019_Januar


IVV-Artikel

IVV Artikel_Assistenzsysteme und Smart Home

Future Living Berlin als Beispielprojekt realisierter Assistenz- und Smart Home Systeme, berichtet von Dagmar Hotze im Magazin für Wohnungswirtschaft IVV Immobilien, vermieten & verwalten


Future Living® Berlin

Future Living® Berlin in Berlin Adlershof, ein Projekt der Unternehmensgruppe Krebs und der GSW Sigmaringen

Projektidee:

Das Ziel von Future Living® Berlin ist es, aus architektonischer Sicht eine Antwort auf die großen Herausforderungen zu geben, denen sich unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren stellen muss: demographischer Wandel, Energiewende und verändertes Mobilitätsverhalten erfordern neue Formen des Wohnens, die durch die rasante technische Entwicklung der letzten Jahren greifbar geworden sind.

http://future-living-berlin.com

Technisch ist Vieles möglich, aber die Umsetzung stellt sich schwieriger dar als gedacht, da branchenübegreifend viele Gewerke inhaltlich und vor allem technisch ineinander greifen müssen. Deshalb basiert Future Living® Berlin auf der Verknüpfung von praktischer Anwendung, Forschung, Information und Beratung. Dies wird erreicht durch die Errichtung von 57 Wohnungen, 20 Boardinghouse-Studios und 10 Gewerbeeinheiten als sogenannte „Future Living® Homes“ in Verbindung mit dem Ausstellungs- und Veranstaltunskomplex “Future Living® Dialog“.


Future Living® Berlin

FLB 001

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: info@ugk-berlin.de

http://future-living-berlin.com

Neues Deutschland (09.12.2014)
“Wohnen wie in der Zukunft”

Wohnen wie in der Zukunft – Auf dem Gelände des Campus in Adlershof entstehen topmoderne Neubauten

Neues Deutschland (09.12.2014)

Nach Jahren des Stillstands zieht der Neubau in Berlin endlich wieder an: Wie die altersgerechten Wohnungen der Zukunft aussehen könnten, zeigt ein Projekt in Adlershof.

Berliner Abendblatt (16.08.2014)
“Die Technik, dein Freund und Helfer”

Die Technik, dein Freund und Helfer. Das Projekt Future Living® Berlin

Berliner Abendblatt (16.08.2014)

Mehr als 1.000 Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen erforschen und produzieren in Adlershof jeden Tag neue Technologien. Doch nicht nur Gewerbe und Dienstleistungen werden das Leben in der Zukunft prägen: Mit dem Projekt „Future Living® Berlin“ wird das Wohnen von Morgen erkundet. Dabei kommen modernste Technologien zum Einsatz. Insgesamt plant die Unternehmensgruppe Krebs auf dem 7.600 Quadratmeter großen Grundstück am Groß-Berliner Damm 70 Wohnungen und fünf Gewerbeeinheiten. Der Baustart soll voraussichtlich 2015 erfolgen.

Adlershof Special (07.10.2012)
“Wohnen wie in der Zukunft – in den Living Labs”

Wohnen wie in der Zukunft – in den Living Labs, entwickelt von Annegret Keller und Klaus D. Krebs

Adlershof Special Nr. 25 (Seite 38-39)

Die Wohnung der Zukunft wird sein wie ein Freund: bereit, die individuellen Bedürfnisse ihrer Bewohner zu erfüllen. Um sie kennenzulernen, leben Menschen aller Generationen in einem „Living Lab”. Dort testen sie die Energie- und Haustechnik der Zukunft auf Alltagstauglichkeit. Ein solches Labor mit 65 individuellen Eigentums- und Mietwohnungen entsteht in den nächsten Jahren in Adlershof am Groß-Berliner Damm, Ecke Hermann-Dorner-Allee. Es heißt „Living Tomorrow Berlin“…
http://adlershof.de/fileadmin/web/flash/AS25/

Bericht im tv.berlin (04.06.2012)
“Future Living® Berlin”

“Wohnen am Campus” in der Wissenschaftsstadt Adlershof

Am Wissenschaftsstandort Berlin-Adlershof soll ein neues Stadtviertel entstehen. Das Wohngebiet befindet sich auf einem rund 14 Hektar großen Areal zwischen dem Campus der Humboldt-Universität und dem Landschaftspark. Hier sollen in den kommenden Jahren über 1.000 Wohneinheiten in einer Mischung aus Townhouses, Geschosswohnungsbauten und Studentischem Wohnen entstehen.

Kontakt






Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …